Standards & Grundsätze im Rahmen einer MBSR Ausbildung

Weltweit gibt es eine Bewegung zur Etablierung von bestimmten Grundsätzen in der MBSR Ausbildung. Sie sind notwendig, um das MBSR Curriculum effektiv zu vermitteln und die beruflichen Standards dieser Arbeit aufrechtzuerhalten. Einige wesentliche Standards wurden auch von Arbor Seminare kommuniziert:

  1. Im Rahmen der MBSR Ausbildung sollten MBSR Lehrern/innen selbst über eine langjährige Meditationspraxis verfügen und sich dem Studium des Dharma verpflichtet fühlen – dem Dharma, wie es sowohl in den buddhistischen Meditationstraditionen zum Ausdruck kommt als auch, wie beispielsweise im MBSR, in einem eher weltlichen und universellen Kontext vermittelt wird. Hierbei geht es in keiner Weise um die Frage, ob man Buddhist ist oder nicht.
  2. MBSR ist eine Möglichkeit, Dharma in einer ganz und gar weltlichen und universellen Art und Weise zu verkörpern und weiterzugeben. Dharma wird so rekontextualisiert und nicht dekontextualisiert.
  3. MBSR Lehrer/innen müssen eine eigene Meditationspraxis haben und an MBSR-Retreats im Sinne einer kontinuierlichen Weiterbildung und zur ständigen Vertiefung ihrer Praxis und ihres Verständnisses dieser Praxis teilnehmen, auch über die MBSR Ausbildung hinaus.
  4. MBSR Lehrer/innen folgen dem Prinzip, nie mehr von den Programmteilnehmern zu erwarten, als sie selbst in ihrer täglichen sowohl formellen als auch informellen Achtsamkeitspraxis bereit zu tun sind. Dies gilt auch im Rahmen der der MBSR Ausbildung.
  5. Achtsamkeit zu lehren, auch im Rahmen einer MBSR Ausbildung, ist nie nur die Unterweisung in oder Umsetzung von Techniken. Achtsamkeit ist ein Weg, in einem weiseren Verhältnis zur eigenen Erfahrung zu sein und nicht eine besondere Geistesverfassung, die es anzustreben und zu erreichen gilt.
  6. MBSR zu unterrichten oder in einer MBSR Ausbildung zu lehren ist als eine Gelegenheit für das redliche Verdienen des eigenen Lebensunterhalts anzusehen. Es ist daher wichtig, eine faire und angemessene Preisstruktur für MBSR Kurse sowie Ausbildungsprogramme von MBSR Lehrern/innen zu entwickeln.

Praxisstandards für Ausbilder von MBSR Lehrern und MBSR Lehrerinnen im Rahmen einer MBSR Ausbildung

Die vorliegenden Standards spiegeln drei Jahrzehnte professionelle Lehr- und Ausbildungstätigkeit am Center for Mindfulness in Medicine, Health Care and Society (Institut für Achtsamkeit in Medizin, Gesundheitsvorsorge und Gesellschaft) der medizinischen Fakultät der Universität von Massachusetts wider.

Sie sind nicht unantastbar und repräsentieren nicht einen einzigen, unveränderlichen Weg, um MBSR-Lehrer/in zu werden. Es gibt weltweit andere gut etablierte MBSR Ausbildungsprogramme und MBSR Ausbildungen und -institute. Wo möglich, ist es die erklärte Absicht des Center for Mindfulness, eine Angleichung dieser Trainingsprogramme mit denen des Centers for Mindfulness anzustreben, um, soweit dies möglich ist, Äquivalenz und Reziprozität zu gewährleisten.

Folgende Übungsabfolge ist im Rahmen MBSR Kurses üblich und ist Bestandteil des Curriculums einer MBSR Ausbildung.

Vertiefungsübungen für die 1. Woche

  1. Bodyscan: Übe an 6 Tagen der Woche mit der Audio-Anleitung den Body Scan
  2. Essen: Nimm in dieser Woche 1 x sehr präsent eine Mahlzeit ein. Das heißt, nimm sie mit allen Sinnen wahr. Entdecke den Genuss der Langsamkeit und erspare Dir Ablenkungen (Gespräche oder Medien).

Vertiefungsübungen für die 2. Woche

  1. Body Scan: Führe nach Audio-Anleitung den Body Scan an 6 Tagen der Woche durch.
  2. Meditation: Führe nach Audio-Anleitung die Sitzmeditation an 6 Tagen der Woche für jeweils 10 -15 Minuten durch. Beobachte dabei aufmerksam den Atem, und komme bei Ablenkungen immer wieder auf diesen zurück.
  3. Selbstreflexion: Notiere an 6 Tagen der Woche jeweils ein angenehmes Erlebnis nach dem vorgegebenen Schema in unserem Arbeitsheft. Ziel dieser Übung ist es, ihre Wahrnehmungsfähigkeit zu vertiefen.
  4. Routinetätigkeit achtsam durchführen, z.B. Zähneputzen, Duschen o.ä.

Vertiefungsübungen für die 3. Woche

  1. Body Scan oder Yoga: Führe nach Audio-Anleitung alternativ den Body Scan oder das Yoga an 6 Tagen der Woche durch, abwechselnd einmal Yoga, einmal den Body Scan, einmal Yoga usw.
  2. Meditation: Führe nach Audio-Anleitung die Sitzmeditation an 6 Tagen der Woche durch (10-15 min). Beobachte dabei aufmerksam den Atem und komme bei Ablenkungen immer wieder auf diesen zurück.
  3. Selbstreflexion: Notiere an 6 Tagen der Woche jeweils ein unangenehmes Erlebnis nach dem vorgegebenen Schema in unserem Arbeitsheft. Ziel dieser Übung ist es, ihre Wahrnehmungsfähigkeit zu vertiefen.

Vertiefungsübungen für die 4. Woche

  1. Body Scan oder Yoga: Führe nach Audio-Anleitung alternativ den Body Scan oder das Yoga an 6 Tagen der Woche durch, abwechselnd einmal Yoga, einmal den Body Scan, einmal Yoga usw.
  2. Meditation: Führe nach Audio-Anleitung die Sitzmeditation an 6 Tagen der Woche durch (20 min). Beobachte dabei aufmerksam den Atem und andere Körperempfindungen.
  3. Selbstreflexion: Achte täglich darauf und gehe am Abend nochmals durch: Welche automatisch ablaufenden Stressreaktionen finden ich in meinem Alltag vor? Aber: Versuche nicht, etwas daran zu verändern.

Vielleicht kannst Du gedanklich festhalten, wann Dir bewusst geworden ist, dass Du genau jetzt in Stress geraten bist. Und wo im Körper Du den Stress zuerst bemerkten.

Vertiefungsübungen für die 5. Woche

  1. Kombination: Übe während 6 Tagen die Mediation (20 min. Audio-Datei) und dazu entweder den Body Scan oder die Yogaübungen
  2. Ausfüllen des Tagebuchs: Schwierige Situationen 1. Täglich im Wechsel 45 Minuten Sitzmediation, Yoga im Stehen, sitzen oder liegen oder Body Scan mit Audio-Anleitung. Vertiefungsübungen für die 7. Woche 2. Informelle Übungen: Auch außerhalb der formalen Praxis so bewusst und wach wie möglich.Vertiefungsübungen für die 8. Woche eventuell wieder mit Anleitung2. Bleibe präsent und wach im Alltag!Copyright Mindful Leadership Institut (MLI
  3. Täglich im Wechsel 45 Minuten Sitzmediation, Yoga im Stehen, sitzen oder liegen oder Body Scan mit oder ohne Audio-Anleitung. Praxis zur eigenen Praxis werden lassen.
  4. Täglich im Wechsel 45 Minuten Sitzmediation, Yoga im Stehen, sitzen oder liegen oder Body Scan ohne Audio-Audio-Anleitung.

Vertiefungsübungen für die 6. Woche

  1. Reaktionen: Achte täglich auf Deine Stressreaktionen – nicht durch Nachdenken, sondern indem Du spürst und wahrnimmst. Welche Wahl ergibt sich mit mehr Achtsamkeit? Gibt es Freiräume und kreative Ideen in Stresssituationen. Sich an den Atem als Stressanker erinnern. Innere Stopp-Taste drücken.

Vertiefungsübungen für die 7. Woche

  1. Täglich im Wechsel 45 Minuten Sitzmediation, Yoga im Stehen, sitzen oder liegen oder Body Scan ohne Audio-Audio-Anleitung.
  2. Informelle Übungen: Auch außerhalb der formalen Praxis so bewusst und wach wie möglich.

Vertiefungsübungen für die 8. Woche eventuell wieder mit Anleitung

  1. Täglich im Wechsel 45 Minuten Sitzmediation, Yoga im Stehen, sitzen oder liegen oder Body Scan mit oder ohne Audio-Anleitung. Praxis zur eigenen Praxis werden lassen.
  2. Bleibe präsent und wach im Alltag!

Copyright Mindful Leadership Institut (MLI)